Neunkirchen | Wohnpark Katharina von Bora geht an den Start

Neues Zimmer im Wohnpark Katharina von Bora

Tina Frank, Einrichtungsleitung (l.) und Monika Kolling, Leiterin des Geschäftsbereichs Seniorenhilfe, treffen die letzten Vorbereitungen.

36 Bewohnerinnen und Bewohner des Karl Ferdinand Hauses in Neunkirchen sind jetzt in den Neubau Wohnpark Katharina von Bora des Geschäftsbereiches Seniorenhilfe der Stiftung kreuznacher diakonie umgezogen. Dort finden sie eine Einrichtung vor, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz ausgerichtet ist. Die Flure sind auf den verschiedenen Etagen in jeweils einer anderen Farbe gestrichen, in der auch Akzente in den Zimmern gesetzt sind. Das bietet Orientierung. Einzelzimmer, große Bäder, elektrische Rollläden und großzügige Gemeinschaftsräume auf allen Etagen, Cafeteria, Frisör und vieles andere mehr erwartet die Seniorinnen und Senioren.

Gemischte Gefühle herrschten dennoch bei einigen von ihnen beim Ortswechsel in das nur wenige hundert Meter entfernte Gebäude. „Die Reaktionen der Bewohnerinnen und Bewohner sind unterschiedlich. Die Jüngeren freuen sich auf die neue Umgebung und insbesondere die großzügige Cafeteria im Erdgeschoss. Bei anderen herrscht das Gefühl vor, das Zuhause zu verlassen“, wissen die Leiterin des Geschäftsbereiches Seniorenhilfe, Monika Kolling, und Einrichtungsleiterin Tina Frank. Die beiden haben dafür viel Verständnis. „Trotzdem war es notwendig, ein mit moderner Technik und auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner angepasstes neues Gebäude zu errichten“, sagt Monika Kolling. Hierzu gehört eine wesentliche Veränderung: aus den bisherigen Doppelzimmern wurden ausschließlich Einzelzimmer.

Mithilfe aller Mitarbeitenden wurde der Gebäudewechsel schon lange im Vorfeld vorbereitet. So steht seit der Grundsteinlegung vor zwei Jahren ein Modell des Wohnparks Katharina von Bora im Eingangsbereich des Karl Ferdinand Hauses und insbesondere in den letzten Wochen wurde mit den Bewohnerinnen und Bewohnern immer wieder der Umzug thematisiert. Am Umzugstag selbst stand ihnen jeweils ein fester Ansprechpartner aus dem Mitarbeiterteam zur Verfügung, der für die individuellen Fragen zuständig war, beim Packen der Kisten half und auch beim Auspacken im neuen Zimmer zur Seite stand. Pfarrer Jörg Heidmann, Seelsorger in der Seniorenhilfe begleitete den Aufbruch ebenfalls seit Wochen. Er hielt am Freitag einen Abschiedsgottesdienst unter dem Motto „Komm mit beim nächsten Schritt“. Dabei wurde kurz innegehalten und Raum gegeben für Wehmut, Traurigkeit, aber auch Vorfreude und Erwartungen.

Seit einigen Tagen hat das 40-köpfige Mitarbeiterteam immer wieder Zeit im neuen Wohnpark verbracht, um für den Einzug alles vorzubereiten und sich mit den Räumlichkeiten vertraut zu machen. Der Umzugstag war komplett durchgeplant: „Um sieben Uhr hat das Umzugsunternehmen die ersten Kisten aus dem Karl Ferdinand Haus in die Ringstraße gebracht. Gleichzeitig haben die Bewohnerinnen und Bewohner ihr Frühstück bekommen, bevor sie ab 8:30 Uhr in den Wohnpark umgezogen sind. Um 13 Uhr gab es dort das erste Mittagessen“, erklärt Tina Frank.    

Die ersten neuen Bewohnerinnen und Bewohner erwartet die Einrichtung ab der nächsten Woche, die Appartements im Wohnen Plus sind bezugsfertig und werden ab Ende September vermietet. Die Tagespflege wird voraussichtlich Ende des Jahres ihren Betrieb aufnehmen. Mit dem Wohnpark Katharina von Bora geht eine der modernsten Komplexeinrichtungen im Saarland an den Start. Bei Interesse an unserer neuen Einrichtung wenden Sie sich an die Leiterin der Einrichtung, Tina Frank, Telefon 06821/903105.