Bad Kreuznach/Meisenheim | Alltag außerhalb der eigenen vier Wände

Menschen im Rollstuhl und Betreuer/-innen in der Tagesförderstätte Stiftung kreuznacher diakonie

30 Jahre Tagesförderstätten Stiftung kreuznacher diakonie

„Jeder Mensch will notwendig sein“, zitiert Ulf Kowal, Leiter der Tagesförderstätte Bad Kreuznach den Titel eines Buches, das seit vielen Jahren zur Fachliteratur bei der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung zählt. In diesem Sinne hat die Stiftung kreuznacher diakonie vor nun 30 Jahren die erste Tagesförderstätte auf ihrem Gelände eröffnet. Ein Jubiläum, das am Freitag 23. September, 13 bis 16.30 Uhr in kleinem Rahmen gefeiert wird. 

Ulf Kowal will die Gelegenheit nutzen, die Arbeit und Inhalte dieses Teilbereichs der Behindertenhilfe vorzustellen: „Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf bekommen hier die Chance auf Teilhabe am Arbeits- und Sozialleben außerhalb von Familie und Wohneinrichtung.“ Der Mensch mit seinen Stärken und Fähigkeiten steht bei allen Angeboten, die hier gemacht werden, im Mittelpunkt. So wird außerhalb der eigenen vier Wände ein zweiter sinnstiftender Lebensraum eröffnet, der Platz für arbeitsweltorientierte Beschäftigung gibt, in dem sich jeder sich kreativ und produktiv erleben kann. Kowal weiß: „Musik und Rhythmik, Körpererfahrung und Bewegung, Umwelt und Naturerfahrung sowie Spiritualität fördern die Selbstbestimmung und Persönlichkeitsentwicklung der Beschäftigten.“ Dies wirkt stabilisierend auf die Menschen, die hier an jedem Werktag der Woche Beschäftigung finden.

Auf Initiatve von Eltern startete am 1. Oktober 1992 die erste Gruppe in Bad Kreuznach. Schnell vergrößerte sich die Zahl auf vier Gruppen mit 6 Beschäftigten und durchschnittlich 2 Mitarbeitenden. „So war anfangs die Personalbemessung! Heute sind hier und in der zwei Jahre später eröffneten Tafö weitaus mehr Menschen bei der Betreuung eingesetzt“, erzählt Kowal.

Heute ist die Tagesförderstätte ein Teil der Arbeit für Menschen mit Behinderung, die bei der Stiftung kreuznacher diakonie angeboten wird. Sie ergänzt die Wohnangebote, aber auch vor allem das Angebot der Förderschulen, Werkstätten und von Job|inklusivo. Das Fest am Freitag, 23.September startet um 13 Uhr in der Tagesförderstätte auf dem Campus der Stiftung kreuznacher diakonie.