Erlebnispädagogischer Hochseilgarten in Niederwörresbach

Am Standort Niederwörresbach können alle Kinder und Jugendlichen, die ein Hilfeangebot des Stiftung kreuznacher diakonie in Anspruch nehmen den einrichtungseigenen Hochseilgarten nutzen. Der Hochseilgarten ist als erlebnispädagogischer Klettergarten konzipiert und wird von ausgebildeten Trainer/-innen der Stiftung kreuznacher diakonie betreut. 

Gerne bieten wir auch für Schülergruppen, Familien und Teams die Nutzung des Hochseilgarten an - Schicken Sie uns einfach eine Anfrage.

Informationen auf einen Blick
Zielgruppen

Zielgruppen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlichen Alters können die Anlage gemeinsam benutzen. Die Anlage wird von den Bewohner/-Innen der Jugendhilfeeinrichtung genutzt, die Betreuung erfolgt über ausgebildete Trainer/-innen der Einrichtung. Wir bieten pädagogisch ausgerichtete, individuelle Gruppenveranstaltungen unter Einsatz des Teamparcours an. Die Nutzung ist auch für Personen mit leichten Beeinträchtigungen möglich.

Kinder

Nutzer sind Kinder im Alter von 8 – 18 Jahre. Zum Teil haben die Kinder leichte Beeinträchtigungen.

Schülergruppen

Begleitete Schülergruppen aller Schulformen sind angesprochen.

Familien

Kind/-er und Eltern haben Spaß beim gemeinsamen Aktivsein. Eltern kommen in zwangloser Atmosphäre mit anderen Eltern in Kontakt und in Austausch. Sie können mit Stolz entdecken, motorischen Fähigkeiten ihre Kinder haben. 

Teams

Kollegen und Kolleginnen aus Arbeitszusammenhängen erleben gemeinsam in Spaß und Aktion zu sein.

Events

Mitarbeitende können ohne Zwang und Konventionen des Arbeitsalltages miteinander, z.B. als Betriebsausflug aktiv sein und den Tag gemütlich mit vielen Eindrücken beim Grillen ausklingen lassen. Für alle Teilnehmer/innen aller Zielgruppen gilt grundsätzlich die Prämisse der Freiwilligkeit! In dem Bewusstsein von Selbstverantwortung entscheidet jeder/jede frei und selbstbestimmt, ob und wie weit  er/sie die Herausforderung annehmen und wagen möchte.

Zielsetzung

Zielsetzung

Die Anlage ist als Erlebnispädagogischer Klettergarten konzipiert. Der Betrieb muss natur- u. umweltverträglich gestaltet sein. Das pädagogische Konzept steht im Vordergrund.

Ziele  und Inhalte sind:

Elemente des Parcours

Elemente des Parcours

Beschreibung der Anlage

Der Waldklettergarten ist organisch in das parkähnliche Gelände integriert. Er soll als erlebnispädagogische Einrichtung, auf den Bäumen - durch die Luft  - auf dem Boden genutzt werden können.

Aufbau und Bereiche

6 Konzeptbausteine bauen in einzeln voneinander konzipierten Bereichen des Teamparcours aufeinander auf und führen systematisch zu den beschriebenen Zielsetzungen hin.

Bereich 1

Der Naturhochseilgarten ist auf relativ kleinem Raum in den lebenden Bäumen in Höhe von ca. 4 Metern errichtet. Vier Plattformen sind mit Hänge- bzw. Seilbrücken verbunden. Eine Flying-Fox (Seilbahn) endet nach ca. 34 Metern auf einer begehbaren Landeplattform.

Die Anlage besteht aus drei Teilbereichen. Der Hochseilparcours ist in Selbstsicherung begehbar und in Teilen im „top rope -  Sicherungssystem“ ausgestattet.

            Startpunkt  in 4m Höhe

            Endpunkt am Boden über kleine Rampe

            Schwierigkeit: blau (leicht)

            Bestehend aus 4 Elementen

            LifeLine 160cm

            Schwierigkeitsgrad blau (leicht)und rot (mittel)

            An den Elementen 2 und 5 sind TopRope Sicherungen angebracht.

            Die Sicherung der Teilnehmer erfolgt über die Trainer oder eine Teamsicherung.

Bereich 2

Unterstützende Spiele und Aktionen:

Erlebnispädagogischer Garten mit Teamwippe und Spinnennetz, Einzelspielelemente wie Kletterwand und Bungee -Run, Wackelbalken und Nestschaukel

Bereich 3

Bodennahe Aktionen zur Einstimmung zum gegenseitigen Vertrauen: 

Kooperative Spiele und Niedrigbalancierbereich Slack-Line

Bereich 4

Verbindung von Natur und Umwelt (Murmelstein, Baumarten, Insektenhotels, etc…):

Zielgruppengerechte Vermittlung von Naturwissen der unmittelbaren Umgebung

Bereich 5

Reflexion und Vertiefung des Erlebten: 

Der abschließenden Reflexion kommt eine zentrale Bedeutung zu. Erfolgsrückmeldungen erfolgen unmittelbar, direkt, für alle sichtbar und auch körperlich spürbar. Ein Transfer auf weitere Aufgaben und Handlungsfelder ist möglich.

Bereich 6

Gaumenfreuden beim Abschlussgrillen: nach der Anstrengung folgt die Stärkung

Erlebnispädagogische Wirkung

Erlebnispädagogische Wirkung

Beim gemeinsamen Klettern wird das Medium der Aktivität bewusst genutzt, um durch Handeln und Erleben u.a. zu erfahren, dass man gemeinsam erfolgreich sein kann, wenn man Verantwortung für sich selbst und seine Mitmenschen (in diesem Fall, den "Kletterpartner") übernimmt.

Nachfolgend finden Sie ein paar erlebnispädagogische (Lern-)Effekte, die durch das Absolvieren des Hochseilgartens erreicht werden:

Schicken Sie uns gerne eine Anfrage

Diakonin Andrea Kunert
Pädagogische Leitung

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Niederwörresbach
Hauptstraße 55-59
55758 Niederwörresbach

Tel.: 06785/9779-50
Fax: 06785/9770-90

  Kontakt

  Anfahrt