Logo der kreuznacher diakonie
Konzert DonnaWetter
Stiftung kreuznacher diakonie

"DonnaWetter" begeistert Publikum in der Diakonie Kirche

„Hello it’s me“ – mit einer gefühlvollen Hommage an Adele eröffnete DonnaWetter in der bis auf den letzten Platz besetzten Diakonie Kirche das Benefizkonzert zugunsten Café Bunt. Mit lauten und leisen Tönen, von ruhigen Balladen über rhythmische a-cappella-Lieder bis hin zu schwungvoll inszenierten Popsongs rissen die rund dreißig DonnaWetter-Ladies mit Chorleiterin Sandra Weiß das Publikum von den Stühlen. Nicht nur der Gesang überzeugte – auch die mannigfaltige Moderation durch die Sängerinnen unter der Leitung von Sabine Schossig-Rövenich beeindruckte Zuhörerinnen und Zuhörer in der Kirche.

Gelebte weibliche Solidarität
Schossig-Rövenich begrüßte die Gäste nach dem Adele-Song und sprach allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Café Bunt, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiert, Dank aus. „Die Arbeit des Café Bunt für Frauen in Not ist gelebte weibliche Solidarität“, sagte die Moderatorin und erntete dafür großen Beifall. Mit dem Aufruf „Lasst uns gemeinsam Zeit verschwenden“ ging es mit „Chasing Cars“ der Gruppe Snow Patrol und dem a-cappella vorgetragenen „Sweet dreams“ der Eurythmics weiter. Balladen von Adele und Sarah McLachlan brachten das Publikum zum Träumen, bevor mit Lady Gagas Hit „Born this way“ wieder Schwung in die Bude kam. Mit „Skyfall“ – ‚My name ist Blond – Jane Blond‘ – machten die Powerladies aus Simmertal auch vor der Filmmelodie nicht Halt und ließen es mit den „Royals“ von Lorde noch einmal krachen. Mit Billy Joels „Lullaby“ und „All of me“ von John Legend zeigten sich die Sängerinnen von der gefühlvollen Seite, bevor im großen Finale mit dem Burani-Hit „Auf uns“ das Publikum noch einmal mit dabei war. Die begeisterten Zuhörer erklatschten sich noch zwei Zugaben, bevor der Abend bei einem kleinen Sektempfang  ausklang.

Zufrieden zeigte sich Chorleiterin Sandra Weiß nach dem Konzert: „Wir waren gespannt, wie unser erster Auftritt hier in Bad Kreuznach sein würde – und es war super.“ In größeren Hallen tritt DonnaWetter mit mehr Lichttechnik und Choreographie auf. „Aber wir haben die persönliche und intensive Atmosphäre in der Kirche sehr genossen.“ Begleitet wurde der Chor von Heidrun Eggert-Schmidt am Keyboard sowie Steffen Pfrengle (Gitarre) und Lukas Rauter (Percussion).

Einen großen Dank sprach Marlies Zimmermann, Leiterin des Café Bunt, dem Chor aus. Frauen in Not und häufig mit Gewalterfahrungen brauchen einen Rückzugsraum, in dem sie ohne Bedrohung und ohne Angst bleiben können. Genau dafür – nämlich den Erwerb einer Wohnung für in Not geratene junge Frauen –  ist die Summe von 3.000 Euro gedacht, die das Benefizkonzert eingespielt hat. „Wir sind überwältigt“, so Zimmermann, „und danken DonnaWetter und dem großartigen Publikum im Namen der Frauen aus dem Café Bunt.“

Auch das Ziel der diesjährigen Spendenkampagne der Stiftung kreuznacher diakonie heißt „Frauenräume schaffen – Normalität leben“ und gilt dem Erwerb einer Wohnung für in Not geratene junge Frauen.

 
http://www.kreuznacherdiakonie.de