Originalgetrau nachgebaut: Lego-Gebäude vom Diakonie Campus

Angelika Kelch für dem Lego-Gebäude PaulinumSusanne Hilbertz/Stiftung kreuznacher diakonie

Stolz präsentiert Angelika Kelch ihre Lego-Bauwerke: Sie hat Gebäude, die auf dem Campus der Stiftung kreuznacher diakonie stehen, detailgenau nachgebaut.

Fast 40.000 Legosteine hat Angelika Kelch in den vergangenen Wochen verbaut. Die 73-Jährige lebt seit Jahrzehnten auf dem Campus der Stiftung kreuznacher diakonie und nutzt die Beschränkungen während der Corona-Pandemie, um aus den bunten Steinen Gebäude ihrer Umgebung nachzubauen. Das Resultat steht derzeit im Foyer des Diakonie Krankenhauses, wo die Lego-Baumeisterin bis zum März 2020 ehrenamtlich in der Cafeteria ausgeholfen hat. Paulinum, das Haus Jubilate, Neu Bethesda, das Personalwohnheim, Exaudi und das Haus Kantate sind in den vergangenen Monaten entstanden.

Immer freundlich und gut gelaunt tauscht die Rentnerin, die als Zehnjährige in die Stiftung kreuznacher diakonie kam und immer eine sinnvolle Beschäftigung sucht, mit fast jedem auf dem Gelände ein paar nette Worte aus. „Wegen der Hygieneregelungen kann sie zu Coronazeiten nicht in der Cafeteria unterstützen“, erzählt Diakonin Brigitte Scholz, Teamleiterin im Haus am Bühl, wo Angelika Kelch wohnt. „Wir versuchen, uns immer etwas einfallen zu lassen, damit sie genug zu tun hat,“ berichtet die Heilpädagogin, die Angelika Kelchs Talente fördert. Zeichnen und Lego-Bausteine füllen momentan den Alltag. Auch wenn die coronabedingten Besuchseinschränkungen derzeit eine Besichtigung der Ausstellung nicht zulassen, würde Angelika Kelch gerne weiterbauen.