Bad Kreuznach | Hitze fördert die Bildung von Krampfadern

Mann untersucht einen verbundenen Fuß

Dr. Gunnar Proff, Chefarzt der Gefäßchirurgie am Diakonie Krankenhaus

Schwere Beine, nächtliche Wadenkrämpfe und Juckreiz. Das können die ersten Anzeichen sein, wenn sich Krampfadern über die Beine ausbreiten. Dr. Gunnar Proff, Chefarzt der Gefäßchirurgie am Diakonie Krankenhaus, weiß, was sich dahinter verbirgt: „Die Venenklappen sind schwach und undicht.“ Gerade im Sommer sind die knotig veränderten Venen nicht nur ein optisches Problem.

Der Gefäßexperte der Stiftung kreuznacher diakonie, der auch regelmäßig im Kirner Krankenhaus zur Sprechstunde vor Ort ist, sieht täglich, welche Folgen die Schwächung des Venensystems haben kann: Ödeme, braun verfärbte Hautstellen, Venenentzündung und offene Beine. Die Ursache: „Die Venenklappen die den Rückfluss des Blutes verhindern, schließen nicht mehr richtig, so dass sich das Blut in den Beinen staut. Der Druck auf die anderen Venenklappen wird immer größer, so dass sie nach und nach komplett versagen“, erklärt Dr. Proff. „Die klassischen Stützstrümpfe helfen sehr gut.“ Allerdings scheuen viele Patienten gerade im Sommer diese sehr feste Venenunterstützung durch die Kompressionsstrümpfe, die täglich getragen werden müssen.

„Krampfadern sind nicht nur ein kosmetisches Problem. In den erkrankten Venen kann sich das Blut stauen und das Risiko für Thrombose oder Venenentzündungen erhöhen. Das sollte man frühzeitig prüfen und gegebenenfalls behandeln lassen“, so Dr. Proff, der auch weiß, dass man gerade bei übergewichtigen Menschen, die Krampfadern von außen gar nicht erkennen kann. „Erst eine Ultraschall-Untersuchung bringt dann Klarheit.“

Um Venenentzündungen und offenen Beinen vorzubeugen und die Beschwerden zu lindern, gibt es auch die Möglichkeit die Krampfadern zu entfernen oder zu veröden. Der Mediziner des Diakonie Krankenhauses dazu: „Das ist auch wohnortnah in Bad Kreuznach und Kirn möglich, wo wir solche planbaren, kleinen Eingriffe mit den verschiedensten Verfahren – je nach Bedarf – anbieten.“