Kurs 0929-A-21

Sozialpädagogische Diagnostik

Jede Beurteilung einer Charaktereigenschaft, eines Verhaltens, eines Leistungsverhaltens sowie
spezifischen Fähigkeiten bzw. Fertigkeiten beruht bereits auf einer diagnostischen Einschätzung.
In der Substanz beruht diese Beurteilung jedoch auf subjektiven Kriterien, die eine Orientierung an der Realität nur bedingt zulassen. Der Anspruch in der Sozialpädagogik und Psychologie geht darüber hinaus, minimiert den subjektiven Faktor und orientiert sich an verschiedenen objektiven Kriterien. Dies ist beispielweise in der Beurteilung von Entwicklungsverläufen, der kognitiven Leistungsfähigkeit und im Erwerb von spezifischen Fertigkeiten, wie es das Lesen und Schreiben darstellt, von großer Bedeutung. Das Seminar soll sich dabei mit dem grundsätzlichen diagnostischen Prozess, verschiedenen methodischen Zugängen und unterschiedlichen Anwendungsfeldern befassen.

Inhalte:
- Einführung in den diagnostischen Prozess
- Kennenlernen verschiedener Untersuchungsverfahren
- Interpretation erhaltener Daten
- praktische Anwendung und Übertragung auf den Berufsalltag

Nutzen:
Neben einer grundlegenden theoretischen Einführung sollen die praktischen Arbeitsfelder der Teilnehmenden und deren Fragen und Probleme im Vordergrund stehen. Fallbeispiele, Schilderungen, ggf. Videoaufzeichnungen (Einverständnis der darauf zu sehenden Personen vorausgesetzt). Das Ziel des Seminares ist es, Diagnoseverfahren kennenzulernen und in ihrer Aussagefähigkeit zu beurteilen. Damit soll mehr Sicherheit im pädagogischen Handeln und eine bessere Qualität erzielt werden.

Seminarnummer:
0929-A-21
Ort:
Akademie, Bad Kreuznach
Teilnehmerzahl:
12 bis 16
Zielgruppe:
Mitarbeitende in pädagogischen Handlungsfeldern
Leitung:
Bärbel Hofer, Dipl.-Pädagogin, systemische Familientherapeutin, Traumatherapeutin
Datum:
Mi, 29. September 2021
Beginn / Ende:
9 Uhr - bis 16.30 Uhr Uhr
Teilnahmegebühr:
70,00 €  (für Mitarbeitende der Stiftung kreuznacher Diakonie)
90,00 €  (für Externe)