Methoden der Beruflichen Bildung

In der Tagungsstätte für Berufliche Bildung unterstützt und koordiniert ein Team von Bildungsreferenten die berufliche Bildung und Qualifizierung in den Werkstätten der Stiftung kreuznacher diakonie und bietet Fortbildungen in verschiedenen Arbeitsbereichen der Werkstätten an.  Wir arbeiten gezielt mit vielfältigen Lehr- und Lernmethoden, z.B. mit Hilfe von Bildern, Filmen Leichter Sprache und mit digitalen Medien. Egal, welche Fähigkeiten, Bedarfe und Interessen die Beschäftigten haben: Sie können sich individuell abgestimmt fortbilden.

Materialien in Leichter Sprache

Materialien in Leichter Sprache

Inklusion beginnt oft schon mit der Sprache!

An der Tagungsstätte gibt es ein Koordinationsteam „Leichte Sprache“. 
Hier werden im Auftrag wichtige Informationen in „Leichter Sprache“ aufbereitet und Arbeitsmaterialien in „Leichter Sprache“ erstellt.
Weitere Aufgaben sind die Beratung und Vernetzung von Mitarbeitenden zum Thema „Leichte Sprache“ .
Es werden Materialien und Informationen in leichter Sprache erstellt. 

Das Ziel ist:

Alle Mitarbeitende sollen „Leichte Sprache“ benutzen, wenn sie Informationen weitergeben.

Übersicht über einige Materialien in Leichter Sprache

Einsatz von Tablet-PCs

Einsatz von Tablet-PCs

Die digitale Welt des 21. Jahrhunderts bietet beinahe endlose Möglichkeiten, Lernen spannend, interaktiv und personenorientiert zu gestalten. Einer dieser Möglichkeiten haben wir uns vor allem in der beruflichen Bildung besonders verschrieben: Beschäftigte werden mit Hilfe von Tablet-PCs geschult und qualifiziert, Tutorials über Arbeitsinhalte und Projekte eigenständig erstellt. Digitale Medien halten außerdem Einzug in die Arbeit der Werkstatträte und der Frauenbeauftragten. Befragungen können so beispielsweise effektiv und direkt auswertbar durchgeführt oder wichtige Inhalte multimedial erarbeitet und verbreitet werden. Bei den letzten Wahlen wurden unter anderem alle Kandidat*innen mit einem auf dem Tablet-PC selbst erstellten Film vorgestellt.

In Kooperation mit dem Institut für Technologie und Arbeit in Kaiserslautern (ITA) ist die Stiftung kreuznacher diakonie impulsgebend für den Austausch zum Thema Digitale Medien in der beruflichen Bildung und Qualifizierung von Menschen mit Behinderung. Hier sticht insbesondere die gemeinsame Tagungs- und Fortbildungsreihe kh (di)2: kreuznacher digitaldialoge hervor. Im Fokus von kh (di)2 steht einerseits die Sensibilisierung von Einrichtungen der beruflichen Bildung für die Potenziale Digitaler Medien, andererseits deren praktische Anwendung: Die kreuznacher digitaldialoge informieren über erfolgreiche Praxisbeispiele, fördern den gegenseitigen Austausch und befähigen Organisationen, eigene Digitalisierungsstrategien für die inklusive berufliche Bildung zu entwickeln und umzusetzen. 
 

Multimediale Lehr- und Lernmaterialien

Multimediale Lehr- und Lernmaterialien

Die Bildungsreferenten der Tagungsstätte für Berufliche Bildung beraten bei der Erstellung von Unterweisungsmaterialen und deren Einsatz in der Praxis.
Ziel ist es, eine möglichst breite Palette von Medien und Methoden zu nutzen, um Arbeitsaufträge und Arbeitsanforderungen den individuellen Fähigkeiten entsprechend für alle Beschäftigten verständlich zu gestalten.

Textgestaltung, Einsatz von Fotos und digitalen Medien findet sich hier wieder, aber auch die Berücksichtigung des individuellen Lernverhaltens und der örtlichen Rahmenbedingungen.
 

Einsatz von CABito Anzeigegeräten

Einsatz von CABito Anzeigegeräten

Ebenfalls in der Tagungstätte verortet ist die Administration von CABito-Anzeigegeräten in den einzelnen Werkstätten Mit Hilfe dieses barrierefreien Informationssystems bereiten wir lokale und zentrale Informationen zielgruppengerecht für die Beschäftigten auf und ermöglichen auf diese Weise Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.

Werkstatt 4.0

Werkstatt 4.0

Die Zukunft der Werkstätten ist stark mit dem Thema Digitalisierung verbunden. Im Berufsbildungsbereich setzen wir gezielt digitale Medien für eine abwechslungsreiche, fördernde und fordernde Weiterbildung ein. Auch im Arbeitsbereich bieten wir digitalisierte Produktions- und Qualifizierungsmethoden an und machen die Beschäftigten so mit modernsten Arbeitsmethoden vertraut. 

Digitalisierte Arbeitsmethoden leisten einen wichtigen Beitrag in Richtung Selbstständigkeit: Die einzelnen Arbeitsschritte können noch stärker auf die Fähigkeiten der einzelnen Beschäftigten abgestimmt werden. Sie selbst geben Tempo und Frequenz von Arbeits- und Lernabläufen vor und gewinnen so an Sicherheit und Selbstbewusstsein im Arbeitsprozess. Anspruchsvolle Tätigkeiten können kleinteilig von unterschiedlichsten Beschäftigten umgesetzt werden und ermöglichen so ein großes Maß an Teilhabe am und im Arbeitsleben. 
 

Marion Rana
Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Marion Rana
Leiterin Bildung und Qualifizierung

Bildung und Qualifizierung
Pfarrer-Reich-Str. 1
55566 Bad Sobernheim

Tel.: 06751/85308-12
Fax: 06751/85308-22

  Kontakt

  Anfahrt