Informationen rund um COVID-19
Aktuellste Elterninformation - Stand 29.05.2020

Aktuellste Elterninformation - Stand 29.05.2020

Elternbrief 29.05.2020 - 15:00 Uhr
Notbetreuung wird zum eingeschränkten Regelbetrieb

Aktueller Stand

1. Für Jedes Kind wird ab dem 08.06.2020, soweit es das Infektionsgeschehen, der mögliche Personaleinsatz sowie die Räumlichkeiten zulassen, umgesetzt.

2. Kinder, die nach den Sommerferien eingeschult werden, erhalten schnellstmöglich die Möglichkeit, in ihre Kindertageseinrichtung zurückzukehren. Dabei soll diese Zeit genutzt werden, um Übergänge zur Schule zu gestalten und die Verhaltensregeln hinsichtlich Corona einzuüben.

3. Kindern und Familien, die eine Betreuung während der Schließzeit in den Sommer benötigen, soll ein Betreuungsangebot zur Verfügung gestellt werden. Hierzu folgen in Kürze konkretere Informationen - Ihre Bedarfe werden wir rechtzeitig abfragen.

4. Neuaufnahmen und Eingewöhnungen sind im Rahmen der frei werdenden Platzkapazitäten wieder möglich.

5. Einen vollen Betreuungsumfang, wir wir ihn aus Zeiten vor Corona kennen, wird es derzeit noch nicht geben. Die Betreuung der Kinder erfolgt im Rahmen des eingeschränkten Betriebs in Schichtbetreuung.

6. Es gilt weiterhin die Selbstverpflegung (außer Krippe)

7. Wir weisen erneut darauf hin, dass alle Personen, die respiratorische Allgemeinsymptome zeigen, die Einrichtung nicht besuchen / betreten dürfen. 

8. Es gelten die untenstehenden Hygieneregeln. 

Wurde Ihr Kind bisher nicht in einer Notgruppe betreut und Sie benötigen ab dem 08.06.2020 eine Betreuung im eingeschränkten Betrieb, bitten wir Sie dennoch den Betreuungsbedarf formal mittels Anmeldemogen (rechts im Downloadbereich) anzuzeigen bzw. anzumelden.

Sollten Sie Rückfragen haben, können Sie gerne Kontakt zu folgenden Mitarbeiter/-innen aufnahmen.

In allen Fällen gilt:

Alle Kinder, die eine Kindertagesstätte besuchen, alle Beschäftigten in Kindertagesstätten und alle Personen, die in Kindertagesstätten ehrenamtlich tätig sind und Kontakt zu Infizierten und/oder zu Verdachtsfällen hatten und/oder Symptome jeglicher Art aufweisen, dürfen für die Dauer von 14 Tagen die Kindertagesstätte nicht besuchen. 

Elternbeiträge - Stand 05.05.2020

Elternbeiträge - Stand 05.05.2020

Folgendes gilt hinsichtlich der Elternbeiträge

Hygienemaßnahmen - Stand 29.05.2020

Hygienemaßnahmen - Stand 29.05.2020

Hygieneplan für Kinderhaus Arche (Krippe, Kita, Hort) – COVID 19

Alle Kindertagesstätten verfügen nach § 36 i.V.m. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) über einen Hygieneplan, in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um durch ein hygienisches Umfeld zur Gesundheit der Kinder und aller an Kindertagesstätten Beteiligten beizutragen. Alle Beschäftigten der Kindertageseinrichtungen, die Trägervertreter, aber auch die Sorgeberechtigten sind darüber hinaus gehalten, sorgfältig die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Robert Koch-Instituts zu beachten. DieserHygieneplan gilt als Anlage zum geltenden Hygieneplan des Geschäftsfeldes Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Stiftung kreuznacher diakonie und greift die Maßnahmen auf, die im Rahmen von COVID-19 im Kinderhaus Arche (ausgenommen Tagesgruppe und Inklusionsfachdienst) bis auf Weiteres gelten.

1. Allgemeines

Der Regelbetrieb des Kinderhaus Arche bleibt gemäß den Bestimmungen des Landes Rheinland-Pfalz bis auf Weiteres geschlossen. Das Kinderhaus Arche wechselt ab dem 08.06.2020 von einer erweiterten Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb.

2. Zugang zum eingeschränkten Regelbetrieb

Damit das Infektionsrisiko möglichst gering bleibt, erfolgt eine weiterhin nur nach schriftlicher Anmeldung. Orientiert an dem Flussschema des Robert-Koch-Instituts und den Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz  beantworten Eltern im Anmeldebogen Fragen hinsichtlich COVID 19, die Grundlage der Prüfung bzw. Entscheidung zum Zugang in die Notbetreuung sind. Mit Unterschriften bestätigen Eltern die wahrheitsgemäße Beantwortung. Eine Betreuung erfolgt folglich nur nach Prüfung des Anmeldebogens und nach Zustimmung der Einrichtung.

Alle Kinder, die eine Kindertagesstätte besuchen, alle Beschäftigten in Kindertagesstätten und alle Personen, die in Kindertagesstätten ehrenamtlich tätig sind und Kontakt zu Infizierten und/oder zu Verdachtsfällen hatten und/oder Symptome jeglicher Art aufweisen und/oder Risikopatient sind , dürfen für die Dauer von 14 Tagen die Kindertagesstätte nicht besuchen. Zusammengefasst werden folgende Personen aus dem Einrichtungsbetrieb ausgeschlossen:

Dies erfordert eine tägliche Rückmeldung der Eltern, ob zwischenzeitlich entsprechende Kontakte stattgefunden haben oder ob im Umfeld des Kindes Personen akute respiratorische Symptome aufweisen.

Im Einzelfall wird in Absprache mit dem Gesundheitsamt und dem Stadtjugendamt besprochen, dass eine (Wieder)Aufnahme nur nach negativen COVID-19 Testergebnissen erfolgen kann. Neben diesen Bestimmungen gelten auch die Betreuungsverträge zwischen den Eltern und der Einrichtung, die unabhängig von COVID-19 die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes beinhalten.

Nach ärztlicher Bestätigung sind außerdem folgende Risikogruppen von der Einrichtung ausgeschlossen:

Diese Personengruppen benötigen einen besonderen Schutz und sollten daher derzeit nicht in Einrichtungen eingesetzt werden. Die Entscheidungen sind durch die Arbeitgeber vor Ort zu treffen.

3. Aufnahmen, Eingewöhnungen, Aufnahmegespräche, Elterngespräche usw.

4. Hol- und Bring-Situation, Begrüßung

5. Persönliche Hygiene

Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist.

6. Raumhygiene

Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion soll auch im Kita-Betrieb ein

Abstand bei den erwachsenen Personen von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden.

7. Hygiene im Sanitärbereich

Grundsätzlich gelten die bestehenden Hygienepläne, die regelmäßiges Reinigen und Desinfizieren von Sanitärräumen vorsehen.

Im Kinderhaus Arche gestaltet sich dies außerdem wie folgt:

8. Gruppengröße

Die Gruppengrößen im Kindergarten und Hort werden auf max. 15 Kinder beschränkt (10 Kinder pro Gruppe in Krippe)