24 Heilerziehungspflegende beginnen ihr Berufsleben

Examen Heilerziehungspflegende

Abschluss gemeistert: 24 Heilerziehungspflegende haben ihre Ausbildung an der Berufsbildenden Schule der Stiftung kreuznacher diakonie abgeschlossen

19 Frauen und fünf Männer haben erfolgreich die Prüfung zum Heilerziehungspfleger an den Fachschulen der Stiftung kreuznacher diakonie bestanden. Nach dreijähriger Ausbildung sind Heilerziehungspfleger befähigt, Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf in Bezug auf Teilhabe, Bildung und Pflege zu assistieren und zu unterstützen. Ausbildungsschwerpunkte sind unter anderem Fachwissen im Bereich Pflege,  im Bereich der pädagogischen, lebenspraktischen und therapeutischen Aufgaben genauso wie Personalführung und Qualitätsmanagement. Die Ausbildung qualifiziert zum Beispiel für den Einsatz in Wohngruppen und Wohnheimen, Kindertageseinrichtungen, Werkstätten der  Behindertenhilfe, Schulen oder Senioreneinrichtungen. Das Ziel der täglichen Arbeit ist, Menschen mit Einschränkungen in Lebenssituationen auf vielfältige Weise im Alltag zu unterstützen. Alle Absolventen haben einen Arbeitsplatz sicher. Der überwiegende Teil bleibt der Stiftung kreuznacher diakonie erhalten und hat eine berufliche Perspektive in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen gefunden.

Infos zur Ausbildung 

Die Nachfrage für den Ausbildungsgang ist hoch. Es ist die einzige Ausbildung, die pädagogische und pflegerische Aspekte vereint. Der Bewerbungsschluss ist Anfang Februar 2020. Bewerber sollten einen qualifizierten Sekundarabschluss I (mittlere Reife) und weitere Voraussetzungen mitbringen wie eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder eine mindestens dreijährige hauptberufliche einschlägige Tätigkeit. Weitere Infos zur Ausbildung in der Heilerziehungspflege