Kurs 0428-20

Das "Konzept des guten Grundes"

Dieses Seminar bietet eine Einführung in die Grundlagen der Traumatheorie im Kontext der Jugendhilfe. Traumatisierte Kinder und Jugendliche sind mit vielen pädagogischen Methoden nur schwer oder gar nicht zu erreichen, die pädagogische Begleitung ist von "Rückschlägen" und Enttäuschungen auf allen Seiten gekennzeichnet.

Nutzen:
Die Teilnehmer/-innen können Störungsmuster erkennen und beschreiben, ihre Arbeit vor dem Hintergrund des Konzepts „HuT“ reflektieren und neu abstimmen, grundlegende pädagogische Maßnahmen aus der Bindungstheorie ableiten und Entspannungstechniken in der Praxis vorschlagen/durchführen.

Inhalte:
- traumainduzierte Störungsmuster
- Haltung und Technik (HuT) im pädagogischen Alltag
- Bindungstheorie
- Entspannungstechniken für Klientinnen/Klienten und Fachkräfte

Methoden:
- Impulsreferate im Plenum
- Kleingruppenarbeit
- Fallbesprechung
- Übungen

Seminarnummer:
0428-20
Ort:
Akademie, Bad Kreuznach
Teilnehmerzahl:
10 bis 16
Zielgruppe:
Pädagoginnen und Pädagogen
Leitung:
Bärbel Hofer, Dipl.-Pädagogin, Systemische Familientherapeutin, Traumatherapeutin, Saarbrücken
Datum:
Di, 28. April 2020
Folgedaten:
bis Mi, 29. April 2020
Beginn / Ende:
9 Uhr - bis 16.30 Uhr Uhr
Teilnahmegebühr:
150,00 €  (für Mitarbeitende der Stiftung kreuznacher Diakonie)
180,00 €  (für Externe)