Kurs 0525-20

Doppeldiagnose: Süchtig + psychisch erkrankt. Wie kann man sich diesen Herausforderungen stellen?

Die Betreuung und Begleitung von Menschen, die sowohl eine Suchterkrankung als auch eine andere schwere psychische Erkrankung haben (z. B. Angst- und/oder Zwangsstörungen, Schizophrenie oder Wahnerkrankungen), stellt Mitarbeitende vor besondere Herausforderungen. Je nachdem, welche Diagnose im Vordergrund steht, greifen unterschiedliche Hilfsangebote. In der praktischen Arbeit kann das zu Irritationen führen.

Nutzen:
In diesem Seminar erhalten Sie zunächst einen kurzen Überblick über die häufigsten Kombinationen von Doppeldiagnosen im Bereich von Sucht und psychischer Erkrankung. Sie verstehen die unterschiedlichen Behandlungsansätze der Sozialpsychiatrie und der Suchtkrankenhilfe. Im Austausch mit anderen Teilnehmenden und dem Seminarleiter entwickeln Sie Handlungsstrategien für Fälle aus der eigenen Arbeit.

Inhalte:
- Häufigste psychische Erkrankungen bei Menschen mit süchtigem Verhalten
- Häufigste Suchtformen bei Menschen mit psychischen Erkrankungen
- Ursachen von Süchten und psychischen Erkrankungen
- Behandlungs- und Betreuungskonzepte der Sozialpsychiatrie und der Suchtkrankenhilfe
- Umgang mit schwierigen Situationen

Methoden:
- Mediengestützte Kurzvorträge
- Erfahrungsaustausch – Filmbeispiel
- Gruppenarbeit
- Systematische Fallberatungen

Seminarnummer:
0525-20
Ort:
Akademie, Bad Kreuznach
Teilnehmerzahl:
12 bis 16
Zielgruppe:
Pädagogische und pflegerische Fachkräfte/Mitarbeitende aus der Arbeit mit süchtigen und psychisch kranken Personen
Leitung:
Claus Dünwald, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Systemischer Berater und Supervisor (DGSF)
Datum:
Mo, 25. Mai 2020
Folgedaten:
bis Di, 26. Mai 2020
Beginn / Ende:
9 Uhr - bis 16.30 Uhr Uhr
Teilnahmegebühr:
95,00 €  (für Mitarbeitende der Stiftung kreuznacher Diakonie)
115,00 €  (für Externe)